In der Stadt Bietigheim-Bissingen (Baden-Württemberg) ist am heutigen Donnerstag eine telefonische Befragung hinsichtlich der Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel und der Akzeptanz möglicher Angebote für die Zukunft begonnen worden. Die Befragung findet im Rahmen eines für den Verkehrsentwicklungsplan durchgeführten Gutachtens der TRC Transportation Research & Consulting (Essen) statt. Mit der Durchführung betraute TRC das Sozialwissenschaftliche Umfragezentrum (SUZ) in Duisburg. 

Da im Erhebungsgebiet innerhalb weniger Wochen ca. 1000 telefonische Interviews realisiert werden sollen, wird in der Stadt Bietigheim-Bissingen ein deutlich höherer Bevölkerungsanteil Anrufe vom Sozialwissenschaftlichen Umfragezentrum (SUZ) erhalten, als es beispielsweise bei überregionalen Befragungen üblich ist. Zudem ist es möglich, dass Haushalte binnen kurzer Zeit eine Vielzahl von Anrufen erhalten, wenn diesen Haushalten mehrere Festnetzrufnummern zugeordnet sind.

Dies ist nicht zu vermeiden, da die angewählten Rufnummern zufällig erzeugt werden; Namen und Haushaltszugehörigkeit etc. der angerufenen Personen sind dem Sozialwissenschaftlichen Umfragezentrum nicht bekannt. Hieraus resultiert jedoch auch, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Haushalt, der über mehrere Rufnummern verfügt, über verschiedene Rufnummern angewählt wird.

Aufgrund des aktuellen Lagebildes und der vorherrschenden Gefahrensituation in Essen kann das STADTRADELN nicht in dem geplanten Zeitraum von 14. Juni bis zum 4. Juli stattfinden, so lautet die Entscheidung des Verwaltungsvorstands in seiner Krisensitzung im Essener Rathaus. Doch auch die anderen Ruhrgebietsstädte (außer Moers) haben sich dazu entschlossen, den Aktionszeitraum zu verschieben.

Die Enttäuschung ist bei allen Beteiligten groß und wir sind uns alle bewusst, wie viel Arbeit und (auch ehrenamtliches) Engagement bisher in die Planung und Vorbereitung gesteckt wurde. Alle Vorbereitungen für die Auftaktveranstaltung und Radtouren am Wochenende sind getroffen. Die Schäden und Gefahren auf Straßen und Wegen sind nach Einschätzung der Verantwortlichen jedoch so massiv, dass man nicht mit gutem Gewissen dazu aufrufen könne, möglichst viele Wege mit dem Rad zurück zu legen. Die derzeitige Verkehrssituation ist für ungeübter Radlerinnen und Radler mit einem erhöhten Risiko verbunden (während die Alltagsradler dies ja manchmal eher als Herausforderung ansehen). Wir bitten um Verständnis für diese (kurzfristige) Entscheidung, aber die Sicherheit geht vor. 

Die offizielle Pressemeldung der Stadt Essen haben wir zu Ihrer weiteren Information angefügt.

UPDATE:

Das STADTRADELN ist auf die Zeit nach den Ferien verschoben und wird nun vom 30.August bis zum 19. September stattfinden.

 

Mehr lesen

Seit Anfang Mai sind Radler- und Teamanmeldungen auch für Essen möglich. Dazu müssen Sie sich einfach unter www.stadtradeln.de registrieren. Bei der Kommune müssen Sie „Essen in der Metropole Ruhr“ eingeben, daraufhin können Sie sich in der Leiste „Team“ einem bereits bestehenden Team zuordnen oder ein neues Team gründen. Noch ist die „Teamauswahl“ gering, aber wir haben wie im letzten Jahr ein offenes Team eingerichtet.

Mehr lesen

 

   

 

 

 

TRC ist auch in diesem Jahr wieder an der Gestaltung des sechsten Wissenschaftsforums Mobilität - "Decisions on the Path to Future Mobility" am 8. Mai 2014 im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg beteiligt, zu dem etwa 200 hochkarätige Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg erwartet werden.

Auf dem Wissenschaftsforum 2013 wurde über die Innovationen im Übergang in die neue Mobilität gesprochen, auf dem Wissenschaftsforum 2014 werden mehr als 40 Referenten in Vorträgen und im Plenum über konkrete Entscheidungen im Übergang in die Elektromobilität diskutieren – bezogen auf das Automotive Management, das Automotive Engineering, die Wertschöpfungskette und Technologien sowie auf neue Mobilitätskonzepte.

Informationen zum Inhalt der Veranstaltung finden Sie unter www.uni-due.de/iam und im Programmheft.

Am 09. Dezember 2013 fand die sechste Verkehrsfachtagung Mobilität Ruhr in Bochum statt. Die Veranstaltung sollte die notwendige regionale Diskussion fortsetzen und hatte zum Ziel, die Verkehrsinfrastruktur zukunftsfähig zu machen. Diskutiert wurden die Themen "Betriebliches Mobilitäts- und Flottenmanagement", "Chancen und Grenzen der Vernetzung von Auto, Stadt und Mensch" sowie "Zukunft regionaler Wasserwege". Die Fachtagung wurde gemeinsam vom Initiativkreis Ruhr, den Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet und der Wirtschaftsförderung MetropoleRuhr GmbH durchgeführt.

Mehr lesen